SchülerFilmStadt

Drei Filme - drei Begriffe - drei Minuten

Drei Filme - drei Begriffe - drei Minuten

Der jaf e.V. organisierte SchülerFilmStadt bei up-and-coming int. Film Festival 2011: Nicht nur gucken - auch produzieren

Während im Kino Filme über die Leinwand flimmerten, wurde im Foyer bereits an neuen gearbeitet: Die Teilnehmer/innen der SchülerFilmStadt-Workshops hatten drei Tage Zeit um dreiminütige Filme zu produzieren, deren Filmidee auf drei Begriffen basieren. 'Beziehungen', 'Einzelgänger' und 'Traumwelten' sind nicht nur Wörter die das Programm des Nachwuchsfilmfestivals up-and-coming 2011 charakterisieren, sondern gleichzeitig auch die Vorgaben für die Filme der jungen Filmemacher/innen.

13 Teilnehmer/innen aus 4 Städten drehen drei Filme
Am ersten Festivaltag, dem Donnerstag lernten sich die 13 Teilnehmer/innen aus Gera, Würzburg, Flensburg und Aachen kennen. Die 8- bis 18-jährigen bekamen zunächst einen Input zum Thema Drehbuch-, Storyboard- und Filmsprache bevor sie in drei Gruppen aufgeteilt wurden. Begleitet von jeweils einer Medienpädagogin, entwickelten die Schüler/innen erste Drehbuchideen. Nicht nur der bunte Altersmix, sondern auch die verschiedenen Vorerfahrungen der Jugendlichen ließen auf kreative Ergebnisse hoffen.

"Und Action!"
Der zweite Workshoptag wurde dann genutzt, um das Gelernte in die Tat umzusetzen. Storyboards wurden gezeichnet, Drehpläne erstellt, Requisiten gebastelt und Sponsoren akquiriert. Danach zogen die Jugendlichen los zum Drehen. Selbst Regen und Wind konnte den jungen Filmemacher/innen nicht die Freude an den Dreharbeiten nehmen.

Und cut!
Am Samstag ging es zur Postproduktion. Das Kinofoyer wurde ein Ort der stillen Kreativität. Übergänge wurden ausprobiert, der Ton nachbearbeitet, die Dramaturgie verfeinert oder sogar noch eigene Filmmusik produziert.

Der eigene Film im Kino
Am letzten und aufregendsten Festivaltag wurden die Filme dem Festivalpublikum präsentiert. Jedes Filmteam hatte Gelegenheit von Ihrer Produktion zu berichten und Anekdoten zum Besten zu geben.

Die Filme

In „Reset“ erlebt ein junges Mädchen eine Coming-of-Age-Geschichte. Bei allen anderen stehen die Hasenohren hoch. Nur die ihren hängen schlaff herunter. In einer Traumsequenz verhilft ihr ein kleines Wesen zu neuem Selbstbewusstsein…

Der Ort einer Brücke spielt in dem Film „Die Brücke“ eine tragende Rolle. Die junge Schülerin blickt hinunter – eine Vorahnung? Ihre kleine Schwester holt sie aus ihren Tagträumen ins Leben zurück…

Ein junger Mann schlendert im Film „Bruno“ allein über den Weihnachtsmarkt. Um ihn herum glückliche Menschen, die die weihnachtliche Stimmung genießen. Da fällt sein Blick auf einen Gegenstand. Erinnerungen an ein traumatisches Erlebnis holen ihn wieder ein …


Teilen